Ist ein biochemischer und physikalischer Prozess an und in den Pflanzenwurzeln. Mittlerweile ist bekannt, dass die Aufnahme von Nährstoffen eng mit der Aktivität der Rhizosphärenflora (Bakterien, Pilze) verbunden ist. Je mehr Pflanzen Nährstoffe in Gemeinschaftsarbeit mit ihrer mikrobiellen Rhizosphärenflora aufnehmen können, umso effizienter ist die Nährstoffaufnahme. Pflanzen steuern durch die Abgabe von organischen Substanzen an der Wurzelspitze die Zusammensetzung und Aktivität der Rhizosphärenflora. Deshalb ist der ständige Bewuchs mit lebenden Pflanzen und die Belebung der Bodenorganismen so notwendig für eine effiziente Nährstoffaufnahme.

Nimmt die Aktivität des Bodenlebens ab, treten chemisch-physikalische Prozesse der Nährstoffaufnahme stärker hervor. Beispiele sind der Massenfluss, über den z.B. Kalzium, Magnesium, Bor und Nitrat aufgenommen werden. Diese Prozesse kann die Pflanze nicht steuern, sodass Nährstoffungleichgewichte, Mangel und Ineffizienz im pflanzlichen Stoffwechsel zunehmen. Der abiotische Stress steigt, die Photosyntheseleistung sinkt.

© Dietmar Näser, Friedrich Wenz. Stand: Nov. 2019